Ein ganz normaler Tag bei HEAT Düsseldorf – oder nicht?

Am Samstag dem 18.03. fuhr Philip wie häufig Samstags zu seinem Airsoft-Dealer nach Mülheim. Dort angekommen traf er auf Dean der Talon Company und hielt eine kleine Unterredung ab. Philip erzählte das er mit dem Versuch am darauf folgenden Tag zu Unit13 zu fahren kläglich gescheitert war und was die Talon Company denn am Wochenende so treiben würde.

Dean erzählte über ein neues Feld wo ein Testspiel anstehen würde in Düsseldorf und man einigte sich darauf später weiteres zu klären. Laut den Informationen die Philip in einem Chat erfuhr, war relativ schnell klar, dass er sich am nächsten Tag in Richtung Düsseldorf begeben wird um dem Spiel von Elvis und seinem Team K.A.O.S. Company beizutreten.

Der Wecker schellte um 08:00Uhr denn um 09:00Uhr wurden die Türen für die Spieler geöffnet. Sehr optimistisch startete Philip also das Auto, fuhr los und freute sich auf ein Meeting mit der Talon Company, wie auch weiteren langen Spielerbekanntschaften die man vor Ort zusätzlich traf. Nach circa einer Stunde fahrt kam Philip im Düsseldorfer Zentrum an und machte sich inkl. seiner Gear in Richtung Eingangstor auf.
Nach dem betreten des Geländes konnte man direkt eine offene Halle sehen die mit Bierzeltgarnituren bestückt war und ein paar Spieler die sich bereit machten zum Spielen. Philip gesellte sich dazu und fing auch so langsam an alles bereit zu machen. Etwa 10 Minuten später traf dann auch Dean mit zwei weiteren Spielern der Talon-Company ein und man unterhielt sich erstmal ein wenig. Plötzlich trat dichter grüner Nebel auf, man konnte die Hand vor Augen nicht mehr sehen. Zwei mal blitzte etwas Rotes im Nebel auf. Es wurde heller, der Nebel lichtete sich und zack stand Charon der Black-Knights mit zwei Testspielern da. Frei nach dem Motto “lange nicht gesehen, trotzdem wiedererkannt” begrüßte man sich und freute sich noch mehr auf das kommende Spiel.

Nach einer kurzen Einleitung, richtigen Chronen, Umbau der Waffe von Philip wegen zu hoher Leistung, Foto-Session für die Kamera und dem bezahlen ging es dann auf das eigentliche Spielfeld. Die HEAT Düsseldorf GmbH ist eigentlich dafür bekannt, das hier Feuerwehrzüge unter extremen Bedingungen das Löschen und eingrenzen von Feuer erlernen. Zusätzlich zu den Feuerstellen in Form von Schiffscontainern, wurden einige Hindernisse in die Wege gestellt um den Blick auf den Gegner zu erschweren. Sehr schön wurde uns hier das gesamte Spielfeld gezeigt, welches für die Anzahl der eingetroffenen Spieler eine gute Größe hatte. Einige Hinweise zu Gefahrenstellen, den Brandcontainern und zum Ablauf des Spiels gab es ebenfalls. Da wir diese Art und Weise der Einführung an einem Spieltag schon lange nicht mehr hatten (Begehung des Feldes vor Spielbeginn), war Philip dementsprechend positiv überrascht.

Beim Testspiel durfte nur die untere Ebene aufgrund von Rutschgefahr durch Nässe und Brandresten bespielt werden. Dies hatte natürlich den Vorteil, das es keine dominierende Position gab. Ebenfalls positiv anzumerken wäre, dass wir zwar wie üblich Teamdeathmatch gespielt haben, jedoch richtiges Team Deathmatch. Jeder Spieler hatte eine Nummer bekommen und in den ersten beiden Runden 5 Leben. Wenn man im Spawn eintraf musste man seine Nummer sagen und wurde dann über den Stand der Leben informiert. So sollte ein Team Death Match am besten immer laufen. Am Ende hatte Philip mit Team rot das Match gewonnen. Die Rückrunde wurde mit Seitenwechsel begonnen, hatte aber ebenfalls das Team rot als Sieger. Am Ende von Philips Spieltag stand es dann auch 2:0.

Leider musste Philip sich dem weiteren Spiel entziehen und wieder Richtung Heimat fahren, bevor die erste Runde von Plant & Defuse zu Ende war.

Philip hatte einen schönen Tag vor Ort und eine Menge Spaß. Das Gelände war nicht riesig, jedoch für Spielergruppen bis 30 Personen absolut in Ordnung. Ebenfalls ist das Ambiente sehr schön ausgefallen und man fühlte sich wie an einem kleinen Hafen. Da sich HEAT Düsseldorf direkt neben dem Rhein befindet, hatte man einen sehr hohen Luftstrom, welches 0,25g Kugeln stark abdriften lies. Das nimmt Philip aber gerne ein weiteres Mal in kauf um dort spielen zu können.

 

 

Unseren Recherchen nach, können wir derzeit noch nicht sagen, ob es weitere Spiele auf diesem Gelände geben wird. Entscheidung liegt hier beim Inhaber von HEAT. Die Organisatoren des Spiels haben auf jeden Fall volle Leistung und Hingabe gezeigt. Die Spieler die eingeladen wurden zum Testspiel waren durchweg faire Spieler. Einziges Manko was wir von diesem Tag mitbringen konnten, war die Fullauto Regelung. Unserer Meinung nach, hat auf diesem Feld Fullauto in keiner Weise etwas zu suchen, da hierdurch das Spiel zu stark dominiert werden könnte.

Hier geht es zur Bilderstrecke von der Talon Company: >>KLICK<<

Verantwortlich für das Gelände: Elvis Ivkovic (>>ASVZ LINK <<)

Hier geht’s zur K.A.O.S. Company: (>>ASVZ LINK <<)

 

Das Titelbild enthält Teile eines durch die Talon Company geschütztes Bildes. Das Branding der Talon Company wurde nicht entfernt!

About Philip

Philip sammelt seit 2010 Erfahrungen im Airsoft Bereich und gründete mehrere Non-Profit Unternehmen. Bis 2011 war er nebenberuflich als begeisterter DiscJockey in verschiedenen Clubs Deutschlands und den Niederlanden unterwegs. Die Begeisterung zum Schreiben und der Kommunikation über Internetseiten und Social Media bewegten ihn dazu im Jahre 2017 Combat-AS zu gründen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CAPTCHA *