Office Two | NL

Ich möchte euch gerne von meinem Besuch bei einem weiteren CQB Feld aus Holland berichten. Office 2 war eigentlich das erste Feld in Holland, von dem ich gehört hatte. Jedoch bin ich doch nie dazu gekommen es zu besuchen, bis heute.

Location

Das Feld befindet sich in Lochem in den Niederlanden. Für mich, aus dem Ruhrpott, war das schon ein Trip von fast Zwei Stunden, vor allem, da in die Richtung wohl keine Autobahn gebaut wurde.
Das Gelände bzw. das Gebäude befindet sich am Rand eines Gewerbegebiets und ist recht leicht zu finden, ein dickes Plakat prangt an der Wand zur Straßenseite. Offensichtlich war der eigentliche Zweck einst etwas aus dem Logistik Bereich, also wird in einer Halle und einem kleinen Büro gespielt. Das Feld ist, laut Aussage der Orga, mit 8000m² die größte Indoor Airsoft Möglichkeit in den Niederlanden. 

 

Ticket, Anmeldung, Verpflegung

Die Anmeldung läuft einfach, aber auf Holländisch, mit dem Eingeben ein paar Daten ab. Ich dachte fälschlicherweise, dass ich direkt via Paypal bezahlen müsste, doch das geschah dann doch bar vor Ort. Der Eintritt kostet 22,50 und für 5€ bekommt man in der Mittagspause zwei „Burger“, also zwei Bouletten im Brötchen und ein Getränk, kein fünf Sterne essen aber durchaus genießbar. Toiletten sind auch vor Ort, nicht schön aber absolut zweckmäßig.

Das Spielfeld

Schaut euch einfach die Bilder an. Es sind viele Deckungen unterschiedlicher Art eingebaut, dazu bespielt Mann und Frau eine große Halle, die in der Mitte getrennt ist. Es gibt ein paar Räume, welche sich aber eher am Rand der Halle befinden, sowie die beiden Treppen, die zu einem kleinen weitern Komplex führen, welcher mit bespielt wird.

Das Drum und Dran

Wir wurden herzlich begrüßt und konnten uns direkt fertig machen, Einlass um 9Uhr, Chronen um 10Uhr, Spielbeginn um 11Uhr. Leistungsgrenzen wie in Holland üblich, 360 FPS bei .20g BBs. Die Orga verständigte sich mit uns in einem guten Englisch, das Briefing übernahm ein Spieler der deutsch sprach, was bei Holländern öfter der Fall ist. Die Regeln sind nichts Besonderes, alles in allem logisch und durchdacht. Es wurde gebeten Kopftreffer zu vermeiden und ab 4m sollte gebangt werden. Gespielt wurde TDM, CTF und Domination.

 

Das Spielerlebnis

Das Feld ist nichts für Weicheier. Die Distanzen, auf denen geschossen wird, sind 1 bis maximal 15 Meter. Die Bangregel fand glücklicherweise nur in der Theorie statt und da fängt das Geniale an. Die Spieler, 18 an der Zahl, was eine super ausgeglichenes Seitenverhältnis ausmachte, heulten nicht rum, diskutierten nicht, es wurde einfach hart gespielt und ausgeteilt. Einem Spieler schoss ich aus 50cm auf die Hand, die zuerst um die Ecke kam – HIT und raus. Als ich mich später entschuldigte sagte er, es wäre kein Problem, wir spielen Airsoft und sind keine Memmen. Unsere Gegner waren fair und zackig unterwegs, mir ging es schnell an die Substanz. Die Spiele machten eine Menge Spaß aber waren sehr anstrengend, gerade wenn man viel flankiert, rennt und immer wieder Druck aufbaut.

 

Fazit

Wer auf fairen und harten CQB Action steht ist hier bedient, wer wegen jedem Pups rumdiskutiert, sucht sich wohl besser was anderes, so lautet mein Fazit. Und zieht eine Fullface Maske an, zu eurer eigenen Sicherheit.

Hompage

http://www.office2.nl/

 

   

About HawkEye

Ich bin nun seit acht Jahren im Airsoft unterwegs. Die Anfänge bestanden aus viel Einlesen in die Materie und immer wieder zocken fahren. Da ich mich nie an ein Team binden konnte, hatte ich schnell umso mehr Beziehungen zu vielen Spielern und Teams geknüpft und war regelmäßig als Gastspieler hier und da unterwegs. Damals galt die Area E als Stammspielfeld und oft ging es auch in die gute alte Kent School. Die Entwicklungen der neuen Spielfelder, von the Hill bis Weeze, machte ich alle als aktiver Spieler mit. Heute bin ich überall unterwegs wo gute Spielfelder und vor allem gute Spieler unterwegs sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CAPTCHA *