Review zum ersten Event der “Deutschen Airsoft Liga” (Area-M)

Review Area M 11.03.2017 DAL Event

Wir waren mit drei Einhörnern auf Area M auf dem DAL Event. Beim Vorverkauf waren wir mit die ersten, die Tickets ergattern konnten. Die DAL präsentierte sich auf der Homepage und im Vorverkauf sehr professionell. Der Versand der Tickets war reibungslos, im weiteren Lieferumfang war eine fiktive Karte der LARP Situation. Wir fieberten dem Event entgegen.

Nach guten zwei Stunden Anfahrt waren wir auf Area M angekommen. Zum Gelände werden wir nun nicht viel schreiben außer dass es ein alter Militärstützpunkt in der Nähe von Koblenz ist. Nach der Ankunft wurde man freundlich empfangen und zum Parkplatz geleitet. Von hieraus gingen wir zur Anmeldung, auch diese war schön aufgestellt. Man bekam unter anderem einen Patch seiner Fraktion und einen Beutel mit einem Apfel einer Apfelschnecke und einem Muffin ebenso im Preis war Kaffee und Eistee so viel man wollte. Da wir eher die Wassertrinker sind haben wir lediglich einen Kaffee noch mitgenommen und sind runter zum Auto, umziehen.

Wir waren startklar und haben uns dann beim Chronen eingefunden wo schon ein paar Leute standen. Gechront wurde mit 20er BB´s, wer keine hatte konnte die vor Ort zur Verfügung gestellten nutzen.  Nach dem Chronen sind wir raus und haben angefangen unsere Markierer einzustellen (HopUp, Visier, usw.) und die Zeit verging. Es verging erst eine Stunde, dann begann die zweite abzulaufen und so wurde das Briefing mit anderthalb Stunden Verzögerung eingeleitet. Das Briefing war kurzgesagt, mangelhaft. Es standen zwei Personen an Mikrofonen. Es wurde durch eine Flüstertüte (Megafon) eine Ansprache begonnen, die nach wenigen Minuten abgebrochen wurde nach einem Zwischenruf, man möge bitte lauter Reden. Danach wurde mit normaler Stimme das Briefing fortgeführt, wir standen im hinteren Segment der Masse und eine Beschallung der Orga war nicht zu vernehmen. Nach einigen Minuten wurde mit Megafon weitergemacht, wir verstanden dennoch nicht besonders viel, außer – Das kann man suchen, und das kann man suchen, und das kann man suchen. Gesehen haben wir nichts davon denn dafür hätte man die Person sehen müssen. Diese stand aber auch hinter der Menschenmenge. Ab hier war das Event für mich nicht mehr ernst zu nehmen. Wir haben im ernst 35,00 Euro dafür bezahlt das man beim Briefing schon keine Lust mehr hatte.

So ging es dann auch los, gut 1,5 Stunden Verspätung und die Masse hat das Event als Team Deathmatch angesehen (anscheinend haben einige weder das Briefing noch die Regeln mitbekommen). Das Erfüllen der Aufgabe (finden von Rohstoffen wie Gold, Öl, TNT) wurde fast komplett ignoriert. Im Spiel kam es immer wieder zu Verzögerungen dann zu Verhandlungen der non playing Charakters doch an geschlossene Vereinbarungen im LARP hielt sich dann wieder kaum einer. So ging das muntere Deathmatch weiter. Die Regeln wurden auch eher weit ausgelegt. Ich habe wirklich noch nie so viele Highlander an einem Tag gesehen. Einmal wurde neben mir eine Person getroffen die dann meinte O-Ton:“ Ich geh nicht raus, ich Highlander nun auch mal“ bis ich mit einem missverständlichen Blick diese Person gefragt habe ob sie dies ernst meine. Erst nach einiger Diskussion konnte ich die Dame dann dazu bewegen zurück zum Spawn zu gehen. Der nächste Knaller war, eine Person die uns (zwei Personen) außerhalb von einem Haus mit dem Langmarkierer beim Öffnen eines Fensters Bangen wollte. Erst musste ich lachen, dann wollte ich die Person aber mal fragen ob er dies ernst meine. Die Antwort war aberwitzig, Aussagen wie „Loser“ und „heul doch“ gefolgt von “ihr seid doch nur Sauer, dass ihr nun raus seid”. Fairness-Level ungenügend.

Die LARP einlagen waren lachhaft, während ich auf einigen Events von The Base (danke Roland) oder auf Area-M (danke Bonn Air) wirklich mit der Story mitfiebern konnte habe ich hier jede Minute nur daran gedacht, was ich wohl am Abend essen könnte. Insgesamt LARP ungenügend und noch weit darunter.

Dass was wirklich schön war, war unsere Mittagspause, wir haben uns mit unserem Essen (unicornlike) auf eine BW-Isomatte gesetzt und außerhalb vom Spielfeld in der Sonne unsere Verpflegung gemampft und tolle Gespräche gehabt.

Da wir das Spiel ja schon verspätet angefangen haben musste es natürlich so weitergehen. Es wurde auch noch frühzeitig beendet. Das offizielle Spiel endete um 16:00 Uhr wobei das Ende für 18:00 Uhr angekündigt war. Fairerweise müssen wir hier erwähnen, ab 16:20 gab es noch bisschen Team-Deathmatch und dann ging es ab nach Hause.

Also für den eigentlich positiven Internetauftritt der DAL war das Event einfach nur enttäuschend.

Fazit:  Spielzeit locker um 3 Stunden verkürzt bei 35,00 Euro
Viele unerfahrene unfaire Spieler die anscheinend ein LARP Game machen wollten ohne zu wissen was dies bedeutet und stattdessen nur zum Schießen da war. Eine vollkommen überforderte Orga die die Spieler nicht erreichte.

Unsere Konsequenz: Das erste und letzte Spiel der DAL für uns.

Dieses Review wurde mit der Unterstützung der Angry Unicorns Airsoft (Peppy und Buddy) geschrieben, vielen Dank an der Stelle.

Vielen Dank fürs Lesen!

Buddy & Peppy

 

About Philip

Philip sammelt seit 2010 Erfahrungen im Airsoft Bereich und gründete mehrere Non-Profit Unternehmen. Bis 2011 war er nebenberuflich als begeisterter DiscJockey in verschiedenen Clubs Deutschlands und den Niederlanden unterwegs. Die Begeisterung zum Schreiben und der Kommunikation über Internetseiten und Social Media bewegten ihn dazu im Jahre 2017 Combat-AS zu gründen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CAPTCHA *