SpeedQB Pro Division – Herausforderung für Spieler und Organisator

Pro Division Thumb

SpeedQB Pro Division EU – Herausforderung für Spieler und Organisator

Am vergangenen Wochenende wurden die ersten Runden der ProDivision in Helenaveen (Realstrikearena) gespielt. Es waren zwei harte Tage für alle Beteiligten, denn nicht nur die Spieler standen bis zu acht Stunden unter enormen Druck, auch die Veranstalter und Referees hatten ein hartes Wochenende. Wo der erste Spieltag noch im normalen Maße ablief, wurde es am zweiten Tag zu einer mit den Stunden vergehenden fortschreitende Herausforderung.

Rückreisebedingungen hindern Teams an Teilnahme

Da die Niederlande derzeit als Hochinzidenzgebiet gelten, ist die Einreise bzw. Rückreise ins eigene Land ein Stück Arbeit oder sogar nicht möglich ohne eine Quarantäne von bis zu zwei Wochen durchzuziehen. So mussten am Sonntag sämtliche Spieler die durch Deutschland oder nach Deutschland zurück reisten, einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können um einer Geldstrafe zu entgehen. Die Quarantänebestimmungen sind bei unter 24 stündigen Aufenthalten anders angesetzt, da dies als “Durchreise” zählt. Die Auflagen der EU Nachbarländer brachten u.a. französische Teams/Spieler dazu nicht anzureisen. Für die Einreise nach DE gilt bei 24 Stunden Aufenthalt weiterhin die GGG Regel (getestet, geimpft, genesen).

Team Chaos (NL) & S.O.N Speed Division helfen Legion Airsoftsquad (GB) und ATSB (DE)aus

Auch das Legion Airsoftsquad war von den Reisebestimmungen schwer getroffen. So reisten am Freitag lediglich zwei Spieler des EU Pro-Teams an und wurden vom Team CHAOS aus den Niederlanden (Cavey, Nemi, AlunK) und Deutschland (Sol) unterstützt. Das Team ATSB hatte selbiges Problem. Auch hier fehlten Spieler durch die GGG Regelung und Urlaubszeit die momentan in Deutschland ist. Für ATSB spielte u.a. CHAOS Blueyes als Einsatz.

Verletzungen am zweiten Tag

Bei hohen sportlichen Ansprüchen kann es immer mal zu Verletzungen kommen, gerade dann wenn die Spieler seit Monaten nicht mehr ordentlich trainieren konnten. Auch unglückliche Movements und das Nachlassen der Konzentration können dazu beitragen, dass es zu (schweren) Verletzungen kommt. Am ersten Spieltag kam es zu Ausfall von S2N CQB Junky und einer Verletzung eines Spielers der Terra Knights. Am zweiten Tag sollte die Pechsträhne nicht abreißen und es kam während eines Spiels zwischen Second 2 None (BE/NL) und Legion (GB) zu dem Unfall von S2N – TsjoepTsjoep. Nach dem Breakout wollte er in die Ecke sliden, hierbei erwischte er mit seinem Knie eine trockene Stelle am Boden. Das Knie blieb stehen, der Rest des Körpers wollte weiter und es kam zu einer nicht unerheblichen Zerrung welche ihm das weitere Spielen nicht ermöglichte.

Auch bei ATSB (DE) kam es zu einem Unglück während der letzten Spiele gegen den Legion Airsoftsquad. Hier befand sich ATSB.Fivves im rechten “U” er durch ein Teammitglied seine Maske verlor und sich Prellungen im Gesicht zu zog. Das Spiel wurde für kurze Zeit unterbrochen, bis alle Spieler wieder auf dem Damm waren und dann weitergeführt. Fivves sah unmittelbar nach den Spielen auf jeden Fall nicht so gut aus. Eine dicke angeschwollene Oberlippe und eine gut sichtbare Druckstelle im Gesicht zeichneten seinen Unfall.

Ende des Tages

Bevor die letzten Runden gespielt wurden, gab es eine Abstimmung zwischen den Captains und dem Veranstalter. Es stellte sich die Frage, ob die Teams noch drei weitere Runden durch halten oder ob der Tag eher enden soll. Man einigte sich darauf noch eine Runde zu spielen und die restlichen Spiele auf die nächsten Liga Tage zu verteilen. Somit wurden alle zufrieden gestellt und der Tag konnte in Ruhe ausklingen.

Anzumerken ist im Nachhinein, dass es weitere Vorfälle von Störungen des Spielflusses gab. Zum einen wurde während der Breakout-Ansage einmal durch einen lauten Knall ein falscher Breakout suggeriert, worauf das Spiel kurzzeitig unterbrochen wurde. Dieser Knall wurde durch einen Zuschauer, der auf die Wände gehauen hat produziert und es gab einen neuen Start der Runde. Weiter gab es Begleiter von Teams, die den Livestream währen des Spiels mit Ton im Deathtunnel geschaut haben und somit ebenfalls einen False Breakout produzierten. Bei letzterem wurden allerdings kein Penalty vergeben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CAPTCHA *