WARQ Airsoft-Helm – First Look / Einführung

WARQ Airsoft-Helm – First Look

Disclaimer: Der WARQ-Helm sowie alle Accessoires wurden uns kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was aber in keinster Weise einen Einfluss auf die Rezension oder unsere Meinung hat.

Wer Airsoft spielt und in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, der wird an WARQ und deren Airsoft-Helm nicht vorbeigekommen sein. Futuristisches Aussehen, individuelle Anpassung, zukunftsweisende Pläne und eine gut angelegte Präsentation haben dem Hersteller aus Frankreich viel Aufmerksamkeit beschert – Aber hält das Teil auch, was es verspricht?

Einführung

Über die Webseite www.warq.eu kann man sich den Helm nach Herzenslust mit 3D-Direktansicht konfigurieren. Hierfür stehen 4 verschiedene Farben für den Gesichtsschutz und die Seitenteile sowie der Rhino-Mount des Helmes zur Verfügung, Schutzvisiere gibt es in 3 Farben und der eigentliche Helm kann mit durchgehenden Farben, einem Tarnmuster oder einer Grafik nach Wunsch konfiguriert werden. 

Der Konfigurator auf der Website www.warq.eu

In den letzten Schritten hat man die Möglichkeit, dem Helm noch verschiedene, vorgefertigte Dekore aufzusetzen oder sogar sein eigenes Logo aufzustempeln. Abgerundet wird die Sache durch die Option, noch einen eigenen Text einzugeben, der in 2 verschiedenen Schriftarten auf den Helm gedruckt werden kann.

Wir haben uns für einen schwarzen Helm mit Gesichtsschutz und Accessoires in Tan entschieden, dazu gab es noch das Logo von Combat AS sowie das von WARQ dazu. Im Konfigurator sah unser Helm dann so aus:

3D-Render unseres eigenen WARQ-Helmes

Als Zubehör bietet WARQ neben anderen Farben für das Visier noch einen kompletten Helm (mit eigenständigem Design, wenn gewünscht), eine 45-Grad-Schiene, ein passendes Headset sowie ein Transport-Case für den Helm an. Die Bestellung geht trotz der etwas holprigen Übersetzung problemlos und keine 4 Tage später stand auch schon ein Paket vor der Tür…

Lieferumfang

Der eigentliche Helm wird nur so geliefert, wie er bestellt wird, d.h. wenn Ihr nur den Helm bestellt, dann erhaltet ihr auch nur den Helm mit Bedienungsanleitung. WARQ war so nett und hat uns aber die volle Bude ins Haus gebracht, damit wir uns eine vernünftige Meinung bilden können. Im Lieferumfang unseres Pakets war folgendes enthalten:

  • Der Helm
  • 2 zusätzliche Visiere (orange, grün)
  • Ein Bandana
  • Ein Reinigungstuch
  • Zwei WARQ-Patches
  • Eine Transporttasche
  • Die 45-Grad-Schiene
  • Das Headset mit PTT-Stecker
“Einmal mit Alles, komplett, bitte!” – WARQ war sehr großzügig

Da waren wir natürlich erstmal baff. Der erste Punkt geht hier an WARQ, neben der umfangreichen Lieferung in schicken Kartons befand sich nämlich noch ein kleiner Zettel in unserem Paket, der von Jérome gestempelt wurde und zeigt, dass der Helm seine Qualitätskontrolle durchlaufen hat – Handarbeit, Baby!

Der Helm

Alleine den Helm in der Hand zu halten vermittelt das Gefühl, dass man es hier mit einem hochwertigen Produkt zu tun hat. Dass man hier ein maßgeschneidertes Produkt bekommt merkt man leider daran, dass der Helm hier und da kleine Makel aufweist, die im Großen und Ganzen aber nicht auffallen. Alle Oberflächen sind tadellos, nur die Kanten hinten am Helm wirken etwas ausgefranst. Der Gesichtsschutz ist massiv, das Visier sehr dick und kristallklar. Innen ist der Helm wie ein regulärer FAST-Helm ausgestattet und verfügt zusätzlich zum Chin-Strap noch über eine Fixierung, die mit einem Drehrad eingestellt werden kann und dafür sorgt, dass der Helm auch am Hinterkopf gut sitzt und nicht rutscht. Leider ist der Logodruck auf dem Helm etwas unscharf, was aber den Gesamteindruck nur minimal trübt.

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”151″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_imagebrowser” ajax_pagination=”1″ order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

 

Tragekomfort / Beschlagen

Trotz seines stolzen Gewichts von 1073g lässt sich der Helm sehr angenehm tragen, es kommt kein beengtes Gefühl auf und auch die Brillenträger können aufatmen, der Helm von WARQ bietet genug Platz für das Nasenfahrrad. Der Helm sitzt richtig eingestellt sehr gut auf dem Kopf, das Sichtfeld ist durch das Panoramavisier maximiert und auch der Beißkorb hat genug Abstand, so dass ein Headset mit Mikro problemlos genutzt werden kann. WARQ behaupten auf ihrer Seite, dass das Visier des Helms dank eines speziell konzipierten Belüftungssystems und besonderer Beschichtung nicht beschlägt. Dank der unangenehmen Temperaturen die noch vor 2 Wochen vorherrschten konnten wir uns ein wenig sportlich im Garten betätigen und es ist tatsächlich so: Auch bei niedrigen Temperaturen und hoher Wärme der Atemluft beschlägt das Visier nicht und erlaubt gute Sicht nach draußen. Die 3 verschiedenen Visier-Farben sind natürlich auch für unterschiedliche Gegebenheiten konzipiert: Auch wenn das getönte Visier optisch am coolsten aussieht, so ist die Tönung doch stark genug um bei normalem Tageslicht ohne starke Sonne zu stören. Das orangene Visier ist gewöhnungsbedürftig, erhöht aber immens den Kontrast bei guter Sonneneinstrahlung. Unser Favorit bleibt von daher das ganz normale, farblose Visier.

Im Gefecht

Der richtige Härtetest für den WARQ-Helm folgt noch im Video-Review, welches Euch in Kürze erwartet. Wie viele bereits vermutet haben bietet WARQ die 45-Grad-Schiene nicht ohne Grund im Shop an: Der Gesichtsschutz ist so massiv, dass das Anlegen der Waffe und das anschließende Zielen durch die Visierung je nach genutzter Optik nur sehr bescheiden funktioniert. Höherliegende Scopes oder Red Dots sollten kein Problem darstellen (ein T1 mit Riser, z.b.), mein EXPS mit Magnifier hingegen ist für die Nutzung mit dem WARQ nicht geeignet. Die 45-Grad-Schiene kann ganz normal auf der Picatinny-Rail befestigt werden und ist knapp 10cm lang, bietet also genug Platz für ein Holo-Visier (552, 553, EXPS), ein Short-Dot oder Elcan Specter und dergleichen. Ob man jetzt unbedingt irgendein größeres Scope braucht sei mal dahingestellt, der Helm ist tendenziell eher für die Sturmsoldaten unter uns gedacht, Scharfschützen werden daran weniger ihren Spaß haben.

Das Headset

Das Headset kommt in einer schicken Box daher und kann mit 2 Schrauben im Helm montiert werden. Der Stecker passt in ein PTT-Modul, somit kann das Headset mit einer Vielzahl an Funkgeräten genutzt werden. Eine Besonderheit hier ist der Lautsprecher, dieser sitzt nicht direkt auf dem Ohr und schließt die Hörmuschel ein, somit hört man auch noch sehr gut, was in der Umgebung los ist. Sowohl die Sprach- als auch die Empfangsqualität des Headsets sind sehr gut. Alternativ kann man natürlich auch ein Evo-Headset oder dergleichen unter dem Helm tragen – Wenn man das All-Inclusive-Paket bucht erhält man aber definitiv ein solides Stück Technik.

Das WARQ-Headset

Die Transporttasche

Eigens für den WARQ gibt es eine Transporttasche, die auf den ersten Blick auch einen Motorradhelm beherbergen könnte. Die Tasche ist aus einer Art Hartschaum gefertigt und mit schwarzem Gewebe überzogen, welches dem bekannten Cordura nachempfunden ist. 2 Reißverschlüsse ermöglichen ein sicheres Öffnen und Schließen der Tasche. Innen lässt sich der Helm zusätzlich durch 2 Gummi-Straps sichern und kann somit auch beim Transport nicht mehr verrutschen. Neben dem Tragegriff wird auch ein Gurt mitgeliefert, der sich an die Tasche clipsen lässt.

Erstes Fazit

Wer bereit ist, die 225 Euro für den Helm zu bezahlen, der erhält wohl mitunter den besten Schutz wenn es um Airsoft geht. Sowohl Visier als auch Gesichtsschutz halten problemlos hohen BB-Gewichten und geringer Entfernung stand, der Helm sieht wahnsinnig cool aus und lässt sich sehr gut tragen. Aufgrund der Vielzahl an Konfigurationsmöglichkeiten bietet WARQ ein absolut individualisiertes Produkt, welches ihr nach Herzenslust gestalten könnt und somit einzigartig auf dem Spielfeld seid. Leider ist der Kaufpreis auch das größte Manko, was der Helm aufweist. Das Zielen ist etwas gewöhnungsbedürftig und nicht jedermanns Sache, schließlich kennt man eine 45-Grad-Visierung üblicherweise für ein Backup oder ein Micro Red Dot, wenn man ein Scope montiert hat. Wenn ihr Euch unschlüssig seid ob der WARQ für Euch ist, dann solltet Ihr einfach mal einen Spieler fragen, der den Helm trägt – Wie es bei persönlich konfigurierten Produkten oft so ist kann der Helm nicht zurückgegeben werden, entsprechend sollte man sich vorher so gut informieren, wie man kann und den Helm mal selbst anprobieren.

Danke an WARQ, dass sie uns den Helm für ein Review zur Verfügung gestellt haben. Kaufen könnt ihr den Helm hier:  >>>KLICK<<<

Ebenfalls ist der Helm und das Zubehör nun in verschiedenen Variationen bei unserem Partner begadi.com erhältlich: BEGADI -> Get WARQ

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”152″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”20″ number_of_columns=”4″ ajax_pagination=”0″ show_all_in_lightbox=”0″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” order_by=”filename” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

About Klotzi

Klotzi ist kein gewöhnlicher Airsoft-Spieler, sondern kam über das LARP-Hobby in die Szene. Sein Interesse liegt eher im darstellenden Bereich und er ist bei Combat-AS der Mann für GBB-Waffen – Wenn es um optische Modifikationen oder Paintjobs geht ist man bei ihm an der richtigen Stelle. Als Schönwetter-Spieler findet man ihn meistens auf der Area-M in Koblenz oder anderen Outdoor-Feldern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CAPTCHA *