Well MB03 – Ein Remington 700 Nachbau im Test [SPRING]

well mb 03 sniper

Well MB03 – ein TM VSR Clone auf dem Prüfstand

Wir haben am vergangenen Wochenende ein Date mit der Well MB03 gehabt. Bei dieser Airsoftgun (ASG) handelt es sich um einen Clone der bekannten Tokyo Marui VSR. In dem nachfolgenden Test haben wir einen Tag als Sniper mit einer Stock MB03 verbracht. Hierbei haben wir auf ein AIPSC Target mit den Abmessungen von 20 x 20 cm und auf fünf Spielkarten geschossen. Des Weiteren haben wir die Sniper den ganzen Tag als Hauptmarkierer gespielt um uns eine umfassende Meinung zu bilden.

 

Der Hersteller:

Well ist ein bekannt dafür Tokyo Marui klone herzustellen. Das bedeutet die hochwertigen japanischen Vorbilder kostengünstiger zu Produzieren. Das gesamte Konzept ist auf das Kopieren ausgelegt. Die besten Nachbauten sollen das MP7, die M4 und die MB Serien sein. Anfangs erhielt Well eher negative Kritiken, in den letzten Jahren ist diese durch die von Well verbesserten Standards, deutlich positiver ausgefallen.

Ein reales Vorbild?

In der Tat gibt es ein reales Vorbild, nämlich die Remington 700 SPS TAC, diese Repitierbüchsen werden seit 1962 hergestellt und haben international einen erstklassigen Ruf. Sie wird in den USA von der US-Army und von dem USMC genutzt in Europa dient sie bei vielen Polizeieinheiten als Scharfschützengewehr für den mobilen Einsatz. Der Vorteil an dieser Waffe liegt darin, dass sie zunächst unheimlich günstig produziert werden kann und sie im Original nur 4,8 kg wiegt.

Die Fakten kurz und knapp:

  • System: Federdruck
  • Kaliber: 6mm
  • HopUp: Ja, einstellbar
  • Material: Metall und Kunststoff
  • Magazin Kapazität: 30 Schuss
  • Energie: ca. 1,8 – 2,0 J.
  • Gesamtlänge: ca. 1140 mm
  • Lauflänge: 509mm
  • Gewicht: 2453 Gramm

Der Lieferumfang:

  • Well MB03
  • Speedloader
  • Werkzeug für den Zusammenbau
  • Einfacher 2-Point-Sling
  • Ein paar BBs
  • Anleitung für den Zusammenbau

 

Die Airsoftvariante:

Die Well MB03 ist mattschwarz, und lediglich der Zylinder ist in silberfarben (verchromt) gehalten. Auf der Ober- und Unterseite ist ein Grat vom Gussverfahren. Diese kann man mit einer scharfen Klinge aber leicht entfernen. An der Unterseite ist eine Picatinny-Schiene von 22 x 60 mm befestigt, außerdem befindet sich hier eine Slingaufnahme woran der mitgelieferte Sling einfach befestigt werden kann. Der Schaft ist am Stock gummiert und verfügt auch hier über eine Slingaufnahme. Der Lauf besteht aus Metall. Auf der rechten Seite ist BEGADI, das Kaliber, das –F- und MB03 in weiß aufgetragen. Sonst ist die MB03 Schmucklos, an der linken Seite des Laufs befindet sich das Hop-Up welches sich relativ gut einstellen lässt. Wir empfanden nicht, dass sich die Materialien minderwertig anfühlen. Wir sind eher positiv überrascht, da diese ASG lediglich 109,00 € kostet. Einzig die Repetierfunktion war anfangs etwas knifflig, da man genau darauf achten muss, dass der Repetierhebel wieder 100 % in der Ausgangslage eingelegt wird. Hier haben wir mit etwas Silikonfett nachgeholfen. Insgesamt haben wir einen guten Eindruck von den verbauten Materialien.

Die Internals:

Die Internals waren hauptsächlich aus Metall, der Lauf aus Messing, das Nozzle aus Messing, der Piston aus Kunststoff, der Springguide aus Kunststoff. Die Internals scheinen okay – dem Preis aber nicht entsprechend, sondern hochwertiger als erwartet. Ob diese lange halten werden, wird der langzeit Test zeigen. Wir werden jedoch zumindest die Internals im Zylinder durch hochwertige Metallteile tauschen. Die Feder ist angenehm zu spannen. Die ASG ist rundum gut gefettet. Das Hop-Up gut einzustellen. Besonders positiv ist, dass alle Internals mit der TM VSR kompatibel sind, das bedeutet es gibt unendlich viele Tuning- und Ersatzteile auf dem Markt. Es ist einfach, da die Konstruktion einfach gehalten ist, die ASG zu reparieren.

Die praktische Prüfung und der Schusstest:

Gechroned haben wir die MB03 mit genauen 1,999-2,000 Joule konstant. Im zielschießen haben wir auf 30 Meter ein 20 x 20 cm großes AIPSC Target zehn von zehn getroffen. Da wir hier mit einem Sniper testeten haben wir nochmal auf Spielkarten geschossen, hier haben wir auf über 20 Meter fünf von fünf Karten durchschossen. Auf gute 40 Meter bei leichtem Wind (ca. 12- 17 km/h) konnten wir gemütlich Manngroße Ziele treffen.

Well MB03 Schusstest shooting test

 

 

Fazit:

Das Handling war sehr gut, die Well MB03 wiegt nur 2,5 kg daher konnten wir damit auch gut kurze Sprints hinlegen ohne allzu aus der Puste zu sein (wer schon einmal eine Snow-Wolf geschleppt hat weiß wovon wir reden). Wir würden sagen, dass diese Airsoft für 109,00 € (bei BEGADI) zum Spielen genügt. Wer später dann noch das ganze zur Spitze treiben will hat dank der Kompatibilität zur TM-VSR alle Möglichkeiten. Es gibt also hier von uns eine klare Kaufempfehlung für jeden der mit dem Snipern beginnen und der mit seinem Geld sparsam umgehen möchte.

MB03 Zylinder

Link:

Kauf bei Begadi

Well MB03 Testschüsse

About Philip

Philip sammelt seit 2010 Erfahrungen im Airsoft Bereich und gründete mehrere Non-Profit Unternehmen. Bis 2011 war er nebenberuflich als begeisterter DiscJockey in verschiedenen Clubs Deutschlands und den Niederlanden unterwegs. Die Begeisterung zum Schreiben und der Kommunikation über Internetseiten und Social Media bewegten ihn dazu im Jahre 2017 Combat-AS zu gründen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CAPTCHA *